Die Halle

Sonntage sind für Kinder und Jugendliche oft langweilig, besonders im Winter, wenn die Bolzplätze matschig und die Sporthallen dicht sind. Das brachte die Initiatoren von NestWerk e.V. auf die Idee, Sporthallen dann zu öffnen, wenn Kinder und Jugendliche sie brauchen: abends und am Wochenende. Heute öffnet NestWerk drei Sporthallen in Hamburg Rahlstedt, Kirchdorf-Süd und Billstedt, und zwar jede Woche an bis zu fünf Tagen fast das ganze Jahr über. Das Konzept funktioniert, der Zulauf ist groß. Es gibt klare Spielregeln: keine Gewalt, keine Drogen, keine Ausgrenzung. Betreut von zwei erfahrenen Sportpädagogen können die Jugendlichen sich regelmäßig treffen, Sport treiben und neue Freunde kennenlernen.